Gute Angebote und Produkte sind oft allzu leicht von der Konkurrenz kopierbar und reichen nicht als Differenzierungsstrategie. Die Gefahr: Der Kauf hängt rein vom Preis ab. Dabei ist die Lösung (scheinbar) ganz einfach: Marken mit einer nachhaltigen Kundenbeziehung erzeugen Aufmerksamkeit, heben sich vom Mitbewerb ab und schaffen einen Identitätsnutzen, der über den Produktnutzen hinaus geht. Das erhöht die Kundenzufriedenheit und reduziert die Preissensitivität. Nur: Wie lässt sich eine solche Beziehung in einer digitalen Welt aufbauen? Verhaltensökonomische Erkenntnisse und Smart Data liefern ein Set an Tools um die Kundenidentität aktiv zu managen und positive Verhaltenseffekte zu erzeugen.

Digitalisierung hat die Rahmenbedingungen der strategischen Markenführung grundlegend verändert. Wie müssen sich Marken heutzutage inszenieren, um einen „Share of Time“ in der Wahrnehmung und im Leben ihrer Kunden zu ergattern und zu sichern? Wie schaffen sie es, im digitalen Alltag von Konsumenten einen relevanten Platz einzunehmen und auch glaubwürdig deren Bedürfnisse und Lebensstil zu bedienen?

14:45 - 15:30 Uhr

Blockchain Technologie wird von Experten als die zweite Phase der digitalen Revolution propagiert. Nach anfänglicher Skepsis macht sich in manchen Branchen Euphorie dazu breit. Blockchain Technologie könnte Branchen wie Banken, Energiewirtschaft oder Versicherungen grundlegend verändern. Doch wird sie auch Einfluss auf das Marketing haben?

15:30 - 16:00 Uhr

Kaffeepause

16:00 - 16:45 Uhr

Markenführende Unternehmen investieren einen immer höheren Teil ihres Marketingbudgets in Branded Content, der vorzugsweise als Bewegtbild-Formate umgesetzt wird. Das sind Chancen und Möglichkeiten, um mit der richtigen Strategie Zuschaueremotional an der richtigen Stelle zu erreichen und abzuholen. Branded Content darf nur eines nicht: langweilig sein!

16:45 - 17:15 Uhr

84 Prozent der Österreicher sind Online, die Smartphone-Durchdringung bei den vielzitierten „Jungen“ ist 99 Prozent, die „Silver-Agers“ erobern in Riesenschritten die digitale Welt – aber: Die Kommunikationsbudgets nehmen den rasanten Wandel in der Mediennutzung und die daraus entstehenden neuen Kommunikationsformen nur zögerlich an. Sind die Kreativen und Mediaplaner (noch?) nicht auf der Höhe der Zeit? Zu wenig mutig? Zu wenig gefordert/gefördert? Oder ist die Frage in der Neuen Welt des Always-on und automatisierter Sujetoptimierung und programmatischem Mediaeinkauf eigentlich: Braucht´s überhaupt eine Agentur?

17:15 - 18:00 Uhr

Im Mai 2018 tritt die neue Datenschutz-Grundverordnung inklusive der E-Privacy-Richtlinie in Kraft. Unternehmen, die gegen die dort fixierten Regeln verstoßen, drohen Strafen von bis zu vier Prozent ihres weltweiten Jahresumsatzes. Was kommt auf die Branche zu? Welche technischen Herausforderungen gilt es bei der Umsetzung der Verordnung zu meistern? Welche beschränkende und beflügelnde Wirkunghat diese Regulierung für das digitale Marketing? 

18:00 Uhr

La Noche Cubana